Jonathan Quinn

Born at home on a Sunday in London, within earshot of the Bow Bells (so, by definition a Cockney). I have a brother and a sister, who sadly died a couple of years ago, of pain said Clare, our mother, and a half-brother and a half-sister, and a step-brother and a step-sister. I have well over 16 aunts and uncles, and one of 6 grandmothers is also effectively my aunt, which makes another aunt a great aunt, too. I have many cousins, at least 8 of whom are doublecousins (once removed). I rejoice in having been raised in a 4th and perhaps a 5th generation privately educated, single-mother family.


During school holidays I worked with my mother at her small restaurant in the cellars of our home in the Republic of Ireland, accessed through an old tunnel; she cooked, I served. I loved the restaurant: vegetables were grown in the garden and served in separate clay dishes with traditional home-baked Irish soda bread. Fish and shellfish were delivered fresh by the people who caught them, meat etc. was all local, except the cheese, a selection of which came regularly from abroad by post. Working with my mother was a wonderful and perhaps the ultimate personal educational experience.

 

3 Jahre Freie Klasse Wien

2 Wochen Universität fur Angewandte Kunst Wien

1 Jahr Linguistik Proseminare an der Universität Bonn

 

Produzent von mehreren englischen Katalogtexten sowie Kunstkritiken für Kunstzeitschriften in Österreich, England und den Staaten. In den 1990er-Jahren, Kritiker und Korrespondent fur zeitgenössische Kunst sowie Kultur-chefredakteur von The Vienna Reporter. Umfangreiche virtuelle und analoge Grafik erfahrung, insbesondere für Druckmedien im Kulturbereich sowie KünstlerInnenveroeffentlichungen Deutsch > englisch-Übersetzungstätigkeit seit mehr als 20 Jahren im Bereiche bildende Kunst und Architektur, u.a. regelmässig für verschiedene Offspaces, Galerien und Kulturinstitutionen. auch, z.B., Seminarleiter fuer ein Semester an der Akademie der bildende Künste Wien 

 

www.klingt.org/jq

Verlieren Sie den orangenen Faden nicht.

 

Man muss genau hinsehen, denn fast unsichtbar schweben Jonathan Quinns Installationen im Raum. Sie laden ein, einen zweiten Blick darauf zu werfen, was man sieht, aber nicht sogleich entschlüsseln kann. Erst die nähere Betrachtung bringt einen näher zum Ganzen. Bescheiden, aber trotzdem raumfüllend und dadurch präsent. Diese Arbeiten brauchen Raum, Zeit und vielleicht auch eine gewisse Stille.

 

Reduziert und doch komplex, scheinbar verspielt und unbeschwert, kommt diese Kunst jedoch nicht ohne Gewichte aus. Und am Ende werden "Tangles" daraus. In diese Welt einer poetischen Spannung und Betrachtung entführt uns Jonathan.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0