Exhibitions


Ganz privat... Vernissage 27. April 2017



Dauer einer Bewegung - 20 Jahre STOSSIMHIMMEL

Dauer einer Bewegung 20. Oktober 2016                                                                    20 Jahre STOSSIMHIMMEL

 

Das Atelier für zeitgenössischen Schmuck STOSSIMHIMMEL feiert 20-jähriges Jubiläum: Ausstellung und Eröffnungsfest des Künstlerinnen-Kollektivs am 20. Oktober in Wien.

STOSSIMHIMMEL steht für unverwechselbaren künstlerischen Schmuck aus der Wiener Werkstatt des gleichnamigen Kollektivs, das auch international längst ein Begriff ist. Caroline Ertl, Lena Grabher, Michelle Kraemer, Izabella Petrut, Astrid Siber, Eva Tesarik, Heike Wanner und Kamilla Wróbel, feiern die 20-jährige Dauer ihrer Gemeinschaft und laden zu Ausstellung mit Eröffnungsfest ins Atelier im ersten Wiener Bezirk. 20 Jahre gemeinsam zu arbeiten, verfeinert soziale Kompetenzen und beeinflusst die künstlerische Entwicklung; es braucht Umsicht, Glück und Engagement. „Dauer einer Bewegung“ ist daher Titel der Jubiläumsausstellung, die bis 31. Dezember zu sehen ist.


20 Jahre SCHMUCKVOMHIMMEL

20 Jahre SCHMUCKVOMHIMMEL

EINLADUNG zur Retrospektive

am Freitag 20. Mai 2016

Feierliche Eröffnung um 19 Uhr mit anschliessendem Fest!


Atelier STOSSIMHIMMEL wird 20 und das wollen wir gebührend feiern!

Zum Auftakt haben wir alle KünstlerInnen die in diesen 20 jahren im Atelier STOSSIMHIMMEL gearbeitet haben, eingeladen, ihre Arbeiten von damals und heute in einer Retrospektive zu präsentieren.
Dabei werden wir eine kleine Rückschau halten, Geschichten und Anekdoten austauschen und uns bei unseren Unterstützern bedanken.

Kommt und feiert mit uns!

#20yearsSTOSSIMHIMMEL
20 Jahre SCHMUCKVOMHIMMEL

INVITATION to the retrospective.

Friday 20th of May 2016


Formal opening at 7pm followed by a celebration!

Atelier STOSSIMHIMMEL is celebrating 20 years this year!


You are cordially invited to the opening of our Retrospective exhibition, showcasing the old and new works made by the 19 artists that have worked here over the 20 years of Atelier STOSSIMHIMMEL
Together we will look back, exchange stories and anecdotes and give thanks to all our supporters.



Come celebrate with us!

#20yearsSTOSSIMHIMMEL


PAIRS OF EIGHT

Pairs of Eight

Beschäftigung mit dem Urwunsch der Verdoppelung und Ergänzung
Vernissage am 3. November 2015, 17 - 24 Uhr

Für diese neue Ausstellung im Atelier STOSSIMHIMMEL öffnen wir unsere Räumlichkeiten in der Vorweihnachtszeit für die Welt der Dualität, erforschen das Wesen des Sichverbindens und Sichabgrenzens, des Ähnlichen und Fremden. Auf künstlerische Art und Weise wird der Aspekt der Paarbildung aus allen möglichen Perspektiven beleuchtet.

Im Rahmen der Ausstellung PAIRS OF EIGHT  bilden die acht völlig unterschiedlichen Künstlerinnen erstmals auch untereinander Paare, um gemeinsam Schmuckstücke zu kreieren. Schmuck ist nicht nur ein Zeichen der Partnerschaften zwischen zwei Menschen, auch die unterschiedlichen Schmuckstücke selbst bzw. die dafür verarbeiteten Materialien gehen Paarbeziehungen ein.

 

Alter Schmuck, neues Schmuckstück!

 

Im Rahmen der Ausstellung PAIRS OF EIGHT lädt das Atelier STOSSIMHIMMEL am 28. November, von 11 bis 19 Uhr dazu ein, alte Schmuckstücke zu bringen, um daraus neue, völlig andere Stücke zu machen. Am Beispiel der Ausstellung, wo je zwei Künstlerinnen an einem Stück in ihrem Stil gearbeitet haben, findet diese Idee ihren Fortlauf zu zweit – paarweise also. Dazu bringen die Interessenten ihren alten Schmuck und lassen sich von den Künstlerinnen zu einem individuellen Stück inspirieren. Die Umsetzung erfolgt in der Zeit von Dezember 2015 bis Jänner 2016.

Atelier STOSSIMHIMMEL is opening it's premises for the world of dualities and pairs, explore the essence of coalescence and dissociation, similarities and differences. In an artistic manner we will explore the different aspects of pairing from different perspectives. As part of the  exhibition PAIRS OF EIGHT the 8 very different artists paired up amongst themselves, for the first time, in order to create jewellery pieces together.

Not only is jewellery a sign of partnership between two people, but also the pieces themselves, as well as the materials used will form relationships.

 

Old Jewellery, New Piece!

 

As part of the exhibition PAIRS OF EIGHT, Atelier STOSSIMHIMMEL invites you to come by and bring us your old jewellery, on November 28th, 11 am - 7 pm, to transform it into a new and completely different piece. Inspired by the exhibition above, where two artists work together on one piece, each with their own style, the concept of working in pairs will continue, but this time creating a symbiosis between the client and the artist. Those of you interested should bring their old jewellery and work together with one of the artists to create an individual piece of jewellery. The pieces will be made between December 2015 and January 2016.



Connected: 8 Frauen und die Schmuckkunst

 


Connected: 8 Frauen und die Schmuckkunst

 

Exhibition opening: 28th May 2015, 16 - 21 o'clock

 

The exhibition can be visited until the end of June, Mo-Fr 10-18, Sa 11-18. o'clock.

 

Come find out the story of all the great women who have lived in this building before, and the stories of the 8 women who are currently the members of STOSSIMHIMMEL


KING SIZE

KING SIZE @ Salonik, Bratislava, 23. Januar 2015

 

Status kann mit verschiedenen Mitteln gezeigt werden, vor allem auch mit Schmuck. Die Kollektion in Salonik zeigt zumindest acht unterschiedlichen Ansätze und Inspirationen zum Thema Status und Macht. Mal im Zusammenhang mit Ansehen und Ehre, mit Symbolen die wie Trophäen zur Schau gestellt werden, als Erinnerung an eine ruhmvolle Vergangenheit, oder einfach als Dekoration zur Kompensation. Die Mächtigen stellen das mit viel Ernst zur Schau, doch begegnen die KünstlerInnen diesem Thema auch mit Humor, Ironie und Weitblick.



Geschichten - Ein Schmuckabenteuer in 2 Teilen

Foto von / photo by Alice Schnür

Vernissage 4.November 2014 15.00 - 24.00



Geschichten


ein Schmuckabenteuer in zweiTeilen


performance 1. Teil 19.00 / 2. Teil 21.00



Frisch vom HIMMEL

 

Einladung zur Vernissage am Donnerstag 5. Juni von 16 -21 Uhr.

Exhibition Opening on Thursday 5th of June from 4pm until 9pm.



 

Frisch vom Himmel


 

Neues von

Caroline Ertl, Michelle Kraemer, Martin Leitner, Viktoria Münzker,

Izabella Petrut, Eva Tesarik, Heike Wanner,

Tatiana Warenichova, Kamilla Wróbel

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
We are looking forward to your visit!

 


Zum ersten, zum zweiten, zum dritten...

The Night of Art Jewellery

5.November 2013, 15:00-00:00 Uhr: Nacht der Schmuckkunst

 

Zum ersten, zum zweiten, zum dritten...
Schmuckauktion im Atelier STOSSIMHIMMEL

um 19 und 21 Uhr

Versteigert wird Schmuck von Caroline Ertl, Michelle Kraemer, Martin Leitner, Viktoria Münzker, Izabella Petrut, Eva Tesarik, Heike Wanner, Kamilla Wróbel

www.schmuckkunstwien.at

 

 

Silent auction begins at 16:00 o'clock on November 5th. 


neu im STOSSIMHIMMEL: Izabella Petrut & Heike Wanner


15

15 / 2011

Eine große Vielfalt an österreichischer und internationaler Schmuckkunst wird in den Atelierräumlichkeiten zu sehen sein, da auch unsere ehemaligen Mitglieder das Jubiläum mit uns begehen.

Nach 15 Jahren intensivem Arbeiten als Schmuckkollektiv werden Erinnerungen an Ausstellungen wie Gesmuc, Infrablau, Interstellarium wach, an die Kooperation mit Musikern, bildenden Künstlern, Performern…

Künstlerinnen: Caroline Ertl, Michelle Kraemer, Viktoria Münzker, Eva Tesarik, Birgit Wie., Heike Wanner, Susanne Matsché, Agnes Maria Hagg, Julia Bramhas, Astrid Zwatz, Lucia Havlíková, Claire Karó, Sidonie Pacher, Darina Hruby

(quelle: STOSSIMHIMMEL)

 


Russische Hängung

Russische Hängung /2010

русская развеска!  - Im Rahmen der langen Nacht der Schmuckkunst.
Performance – Ziselieraktion – und dennoch wird man selbst in unserer Zeit der guten alten Handarbeit  nicht ganz entbehren können; ja, der Kenner und Liebhaber wird sie trotzdem jederzeit bevorzugen und schätzen.
Ja, eine russische Hängung – Inspiration ist die Bilderhängung in der Eremitage in Petersburg, doch im STOSSIMHIMMEL hängt Schmuck an den Wänden.
Die schiere Menge an Schmuck und beeinflussenden Formen und Darstellungen ergeben eine herrliche Üppigkeit.

(quelle: STOSSIMHIMMEL) 

 


Atelier STOSSIMHIMMEL presents TOUGH LOVE by Michelle Kraemer & Viktoria Münzker

Tough love /2010

Im Rahmen des Galerienrundganges, zeigten Michelle Kraemer und Viktoria Münzker ihre Ausstellung „Tough love“. Die Schmuckarbeiten bringen eindeutig männlich, weiblich besetzte Symbole zusammen, so gilt es einen zweiten Blick zu riskieren, in einer Kette genähte Schönheitsmasken mit Munitionsteilen zu entdecken. Die gestalterischen Möglichkeiten werden mit Lust sowohl in Material und Form ausgeschöpft. Es ist dieses Augenzwinkern, das dem Schmuck innewohnt, wenn eine abstrahierte Zunge um den Hals schwingt – „Tongue in cheek“ – sozusagen. Nein, in dieser Ausstellung glänzt nicht der klassische Schmuck, es sind neue Materialien, so stark transformiert, bis sie ihr wahres, unmittelbares Gesicht zeigen, bis sie Schmuck werden und ihre klare Aussage in Kombination mit der Trägerin/ dem Träger formulieren.

(quelle: Michelle Kraemer und Viktoria Münzker)

 


Schwemmgut / Fischerstiege

Schwemmgut/ Fischerstiege 2006

Installation im öffentlichen Raum von Birgit Wie. und Eva Tesarik: für den ältesten Stadtteil Wiens (die Fischerstiege) existieren viele Sagen. Die Sagen des Donauweibchens machen wir zum Ursprung unserer Arbeit. Das Projekt „Schwemmgut“ wird die Salvatorgasse beginnend von der Fischerstiege bis zum STOSSIMHIMMEL wie nach einer „besonderen“ Überschwemmung zeigen. Schwemmgut wie zwischen den Pflastersteinen hängengeblieben, in den Fugen verankert und zum Randstein hingeschwemmt, befindet sich auf der Salvatorgasse; nicht alles ist erkennbar, die Dinge sollen gesucht und gefunden werdene. Sie können von Passanten „gefischt“ werden, oder an Ort und Stelle bleiben und verwittern. Eine Art des Schwemmgutes in ein wenig Goldsand eingebettet, ist alter Schmuck: teils ganz, teils bloß Stücke davon bzw. schon zerstört. Ein Transparent in der Auslage des Ateliers, das die Salvatorgasse zeigt, dient als Spiegelung der Gasse im Atelier – der Schmuck des Ateliers auf der Strasse verdeutlicht den Bezug zum Ort des Ateliers.

(quelle: Birgit Wie. und Eva Tesarik)

 


Sperk / Schmuck: Die Gedachte Linie

"ŠPERK / SCHMUCK; Die Gedachte Linie" /2001

Ausstellungskooperation mit österreichischen  und slowakischen Künstlern.  

(Januar 2001: Kulturinstitut Bratislava; Mai 2001: Folge-ausstellung im STOSSIMHIMMEL)
Schmuck: Lucia Hajdinová, Erika Trnková, Sylvia Jokelová, Lucia Oreská,
Andreas Gekle, Petra Zimmermann, Christian Ganzer, Florian Ladstätter,
STOSSIMHIMMEL: Caroline Ertl, Susanne Matsché, Eva Tesarik, Heike Wanner,
Birgit Wie.

 


Materie 2000

MATERIE / 2000 – Der absolute Nullpunkt

Gruppenausstellung zur Jahrtausendwende im stossimhimmel: fünf Schmuckpositionen bilden den Mittelpunkt des Events, das durch Videoinstallation (Florian Ladstätter) und eine Klanginstallation (Michael Renath) erweitert wird. Durch den Kontrast zwischen den großflächigen Projektionen und der körperbezogenen Dimension des Schmucks entsteht ein Dialog. Die Quelle der Inspiration liegt für Caroline Ertl in den Zukunftsvisionen, zwischen kühler Funktionalität und phantastischer Fiktion. Das magische und fetischhafte am Schmuck sind die Schwerpunkte der Arbeiten von Susanne Matsché. Vervielfältigung, Kreatur, Korrektur: allgegenwärtige Begriffe  im Zeitalter der Gentechnologie sind Ausgangspunkte für Eva Tesarik. Veränderte Wahrnehmung von Raum und Zeit durch mediale Netzwerke, der Knoten als Grundbaustein des Netzwerkes in den Arbeiten von Heike Wanner. Alle fünf Jahre verdoppelt sich das Weltwissen – was führt zu neuem  und wovon träumen Erfinder? Birgit Wie. macht diese Träume sicht- und tragbar.

(quelle: eva tesarik)

 


Infrablau

INFRABLAU /1998

Der Ort der Veranstaltung war eine ehemalige Fabrik mit orientalischer Fassade und einer leeren großen Halle. Es gab eine wahrnehmungsveränderde Inszenierung mit Schmuck, Soundkompositionen und Körperperformance. Die unter dem Thema „Überwirklichkeit“ gefertigten Arbeiten wurden in einer Inszenierung von Schmuck, Licht, Musik und Tänzerin sichtbar gemacht. Individuellen Assoziationen der Künstlerinnen waren Träume (Birgit Wie.), Zeit-raum-liebe (Heike Wanner), Verzerrung-dopplung-optische Täuschung (Eva Tesarik) und Fluchtwege der Gefühle (Caroline Ertl)

(visueller Gestallter: Patrick Baumüller/ Komponist: Siegfried Friedrich)

(quelle: Eva Tesarik)

 


GESMUC

GESMUC /1996

Die Faszination einer „Burg“ sowie die Anziehung, die von dieser Zeit ausgeht, veranlasste uns zur künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Mittelalter. Die Schmuckstücke werden im Metzgergarten der Burg Perchtoldsdorf präsentiert. Die visuelle Kofrontation des Betrachters mit den Schmuckstücken wird durch die interaktive Klanginstallation, die Bewegungsmuster der Besucher auffängt und in musikalische Ereingnisse verarbeitet, unterstützt. Die Reaktionen des Besuchers auf den Schmuck wirken sich somit unmittelbar auf die Musik aus und integrieren ihn dadurch in das geschehen.

(Klanginstallation: Siegfried Friedrich/ Eröffnungsperformance:Wwolfgang Rahs/ alchemistische Zeichen: Heike Wanner/ Macht und Chaos,Ffeindschaft und Versöhnung: Birgit Wie./ Burgen, Ritterstühle und Verließe, gotische Architektur: Eva Tesarik/ König, Henker, Burgfräulein und Hofnarr: Caroline Ertl)

(quelle: Birgit Wie.) 

 



find us

Atelier STOSSIMHIMMEL

Stoss im Himmel 3/3a

1010 Vienna - Austria

 

Mo - Fr 10:00 - 18:00

Sat 12:00 - 18:00

contact us

mail@stossimhimmel.net

 

+43 650 2003279

follow us

newsletter